Thematische zonen

  1. Konzepte, Formen und Bereiche der sozialen Solidarwirtschaft und des Genossenschaftswesens

Das Universum der SSE besteht aus einer Vielzahl von Akteuren – zum Beispiel: informelle solidarische Gruppen und Freiwillige, alternative Währungen, Kooperativen, Netzwerke von sozialen Kooperativen, wiederbelebte Fabriken und Betriebe und Sozialunternehmen, welche in so verschiedenen Wirtschaftsbranchen wie Lebensmittel, Bildung, Handel, neue Technologien, alternative Finanzierung, Kommunikation, Tourismus und mehr tätig sind.

Horizontales Management, Rollenverteilung, Arbeitsverhältnisse, Konfliktmanagement, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit, Vernetzung, Marketingstrategien, gesellschaftliche Auswirkungen und Entscheidungsfindungsprozesse sind einige der Herausforderungen, über welche wir diskutieren möchten! Und natürlich Fragen wie: Social Economy? Solidarity Economy? Cooperative Economy? Social Entrepreneurship? Sharing Economy?

 

  1. Verantwortlicher Konsum, Produktion und Klimawandel

Das globalisierte neoliberale System strebt danach, auf Kosten der menschlichen und planetaren Ressourcen, die Gewinne der Aktionäre zu maximieren. Dies führt zu Klimawandel und gravierenden sozialen Schäden. Die allgemeine Vision der solidarischen Ökonomie basiert auf Nachhaltigkeit, was die Rückverlagerung von Produktion und Konsum (Lebensmittel, erneuerbare Energien, Waren, Dienstleistungen, Kultur…), wie im Ziel für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goal, SDG) Nummer 12 festgelegt, impliziert. Durch Rückgriff auf diesen Ansatz stellt die solidarische Ökonomie Solidarität auf allen Ebenen (wieder) her, ermächtigt die Bürger Alternativen im Bereich der Ernährungssouveränität zu schaffen und anzuwenden, wiederverbindet ländliche und städtische Gesellschaft und trägt entscheidend zum Kampf gegen den Klimawandel bei (SDG 13).

 

  1. Praktiken der SSE zur sozialen Integration mit besonderem Schwerpunkt auf Flüchtlingsprobleme

 Krisenmanagement oder Partizipationsstrategien für soziale Gruppen, welche unter Exklusion leiden? Kann die SSE die Gestaltung und Umsetzung von Sozialpolitik in Richtung mehr Solidarität verändern? Wie ist die ‚Sozialarbeit“ beeinflusst vor dem Hintergrund der Krise und was beinhaltet das Model der gegenseitigen Hilfe? Strahlende Beispiele von sozialen Solidaritätsinitiativen für Geflüchtete…

 

  1. Soziale Innovation: Forschung, Technologie, Bildung und Instrumente für Sozialer Solidarischer Ökonomie

 Ein grundlegender Teil sozialer Innovation in der solidarischen Ökonomie ist ihr pädagogischer Charakter. Pädagogisch in dem Sinne, dass bildungsbezogene Bewegungen Lehren und Lernen praktizieren und vor allem in dem Sinne, dass sie Teil einer Bewegung sind, die einen transformativen Einfluss auf persönlichen, gesellschaftlichen und politischen Ebenen hat.

In diesem Abschnitt soll erkundet werden, wie soziale Innovation, Wissensproduktion und Teilen in der SSE ausgeübt werden: Wie fungieren Versammlungen als eine pädagogische Methode und wie beziehen neue pädagogische Methoden Demokratie als bildendes Prinzip ein? Welche Rolle hat Technik, wenn es um das Erfassen und Reproduzieren von sozialer Innovation geht und wie kann das Wissen, das von vielen Menschen produziert wurde, systematisiert und verbreitet werden? Welche neuen Formen der Forschung und der pädagogischen Institutionen werden hervorgebracht von Praktiken, die auf Solidarität und kollektivem Wohlergehen in Bezug auf öffentliche, private und dritte Sektoren basieren?

 

  1. Commons: Ansätze und Praktiken für digitale, natürliche, städtische und kulturelle Gemeinwesen

 Die Bewegungen für die Verteidigung, die Rückgewinnung und Entwicklung der Commons, also der gemeinschaftlichen Güter, bestehen aus einer größer werdenden  Welle von Methoden der Gemeinsamkeit und dem Vorschlag eines sozialen und ökonomischen Modells der Organisation jenseits der Bipolarität von Staat und Markt. Die Thematik zielt darauf ab, den Austausch von Erfahrungen und Selbst-Management von Commons-Benutzern der verschiedenen Felder zu ermöglichen – von natürlichen Ressourcen (Wasser, Land, Lebensmittel, Energie etc.) bis zu digitalen gemeinsamen Gütern und von urbanem Raum bis zu Wissensproduktion. Überdies ist es ein Ziel, die Diskussion über die Konzeption von institutionellen und rechtlichen Rahmen für die Einrichtung von Commons, die schon begonnen hat, zu unterstützen, mit der Perspektive radikaler sozialer Transformationen.

 

 

  1. Politische Maßnahmen (auf lokaler, nationaler und europäischer Ebene), die SSE fördern: Von wem, für wen, wofür.

 Kürzlich wurden eine Reihe von Gesetzen in verschiedenen Ländern Europas (und nicht nur Europa) eingeführt, mit der Intention, die Soziale Solidarische Ökonomie anzuerkennen, um einige Angelegenheiten zu regulieren, die mit den zugehörigen Einheiten aus dem Universum der SSE verbunden sind und um die Art zu definieren, durch die der Staat auf seinen verschiedenen Ebenen (zentral, regional, lokal) mit der SSE interagiert.

In welchem Maß ermöglicht oder behindert die neue öffentliche Politik das transformative Potenzial der SSE? Sind die nötigen Bedingungen für die Einrichtung eines öffentlichen Ortes zwischen SSE und Staat gesichert? Gibt es Beispiele für lokales Regieren in radikaler Form? Wie sind lokale Gemeinschaften in das Design und die Umsetzung

 

  1. Offener Raum/Freiraum